Jahreszyklen

Jahreszyklen zur Selbstfindung & Selbstheilung, kontinuierliche intensive Selbsterfahrung

Spiralen zum Selbst

Mit den Jahreszyklen „Spiralen zum Selbst“ bieten wir einen kontinuierlichen Rahmen einerseits für die Selbstheilung, andererseits für die Sehnsucht und Suche nach zunehmender Bewusstwerdung und Sinnfindung an. Das Bild der Spirale symbolisiert die Verbindung des ausgleichenden, zyklischen Wanderns durch das jahreszeitliche Rad mit der Weiterentwicklung des Bewusstseins auf immer höhere/tiefere/weitere Ebenen.

… auf dass die Seele nach Hause finde …

Ein kontinuierliches Dranbleiben im Rahmen eines Jahreszyklus ermöglicht einen solchen intensiven Entwicklungsprozess, aber natürlich kann man alle Seminare auch einzeln besuchen.

Es gibt 2 Jahreszyklen zur intensiven Selbsterfahrung, in denen man sich immer näher zum Kern des Selbst ‚spiralen’ kann:

  • Im Rad der Vier Schilde
  • Daoismus und Schamanismus

A) Reise ums Medizinrad – Im Rad der Vier Schilde

Rituale und Naturerfahrungen über der Schwelle

Wir tauchen ein in das Medizinrad der Vier Schilde mit seinen vier jahreszeitlichen Seins-Ebenen des Menschen, mit den jeweiligen Kräften und Schatten sowie der Transformationsdynamik des Rades:

Süden / Sommer: Körper / Sinne / Lebenskraft / Sexualität
Westen / Herbst: Psyche / Schatten / Selbst-Reflexion / Liebe
Norden / Winter: Geist / Intention / Strukturen / Gemeinschaft
Osten / Frühling: GEIST / So-sein / Kreativität /Liebe zum Ganzen

Ein solcher Jahreszyklus umfasst 4 Seminare

  • 2 „Kraft der Schilde“ Seminare zur Stärkung der jeweiligen jahreszeitlichen Medizin (Kräfte und Qualitäten) durch Übungen aus dem schamanischen, psychologischen oder transpersonalen Kontext.
  • 2 „Ceremonies“ Seminare, in denen es ebenfalls um die Stärkung der jahreszeitlichen Medizin geht, diese Seminare gipfeln in einem Hauptritual.

Jahreszyklus 2020

2020 | Ekstatische Tore zum Selbst/zur Seele

Dieser Jahreszyklus umfasst 4 Kraft der Schilde – Seminare und findet zur Gänze im Osten, im spirituellen Schild des Medizinrades statt. Jenseits von Religionen gibt es in jeder spirituellen Tradition Wege zu spirituellen Erfahrungen über Ekstase. Ekstase erweitert unseren Bewusstseinszustand auf körperlicher/emotionaler/gedanklicher/seelischer Ebene über gewohnte Erfahrungen hinaus. Diese kann wild und ausdrucksgewaltig oder innerlich und ruhig sein oder verzaubernd und staunend machen…. Immer laden Naturgänge über der Schwelle, die den Kern unserer Wildernessarbeit ausmachen, ein, raus in die Natur zu gehen, um uns in ihrem Spiegel neu zu erfahren. In jeder Jahreszeit bzw. in jedem Schild des Medizinrades öffnen wir in diesem Jahreszyklus zusätzlich ein anderes Tor – im Frühling die Trance, im Sommer den Tanz, im Herbst die Schwitzhütte, im Norden die Poesie. 
Wie immer ist jedes Wochenende einzeln zu besuchen oder eben insgesamt als Reise ums Jahresrad…

  • Frühling – Kraft des Ostschilds
    Tranetanz, Trancehaltungen, Metamorphosen – Wandlung

    mit Susanne Jarausch und Claudia R. Pichl, Fr. 27. bis So. 29. März 2020
  • Sommer – Kraft des Südschilds
    Ekstase sinnlichen Erlebens
    mit Claudia R. Pichl und Live Musik, Fr. 3. bis So 5. Juli 2020 (Achtung geänderter Termin!)
  • Herbst – Kraft des Westschilds
    Verbindung und Versöhnung mit den Ahnen – Sterbehütte und Schwitzhütte
    mit Claudia R. Pichl und Nicolai van der Bellen, Fr. 30. Oktober bis So. 1. November 2020
  • Winter – Kraft des Nordschilds
    Klarheit des Geistes – Poesie führt in die Stille
    mit Andreas Vierling & Claudia R. Pichl, Fr. 11. bis So 13. Dezember 2020

Alle Seminare dieser Spirale können auch einzeln besucht werden. Die genauen Inhalte finden sich bei den entsprechenden Seminaren.

Alle 3 Jahre findet als Integration der Qualitäten aller Jahreszeiten und Himmelsrichtungen entweder ein Ceremonies4 (wieder 2022) oder ein Ceremonies5 Tanz durchs Medizinrad (das nächste ist 2020 und stellt den Höhepunkt der Jahreszyklen 18/19 ‚Beyond Ego‘ dar) statt. Diese können, ebenso wie eine Visionssuche oder eine Reise durch die Vier Schilde den Kulminationspunkt einer solchen Reise durch die Jahreszyklen darstellen.

Kosten

Falls du dich für einen der intensiven Zyklen anmelden magst:

Bezahle für die Seminare jeweils den FrühzahlerInnenpreis ein, damit kannst du dir insgesamt eine deutliche Preisreduktion auf den Normalpreis sichern. Genauere Infos bei den jeweiligen Seminaren. (Siehe auch unsere Anmeldebedingungen.)

B) Daoismus und Schamanismus

Daoistisches Qigong, Divinationsreisen, Trancehaltungen und Trancetanz
Ein Jahr intensives inneres Reisen und Daoistisches Qigong im Rahmen von Einzeltagen und längeren Seminaren.

Jahreszyklus 2020

2020 umfasst der Zyklus folgende Seminare:

Alle Seminare sind auch einzeln zu besuchen und zu buchen. Die genauen Inhalte finden sich bei den entsprechenden Seminaren.

Kosten
Falls du dich für einen der intensiven Zyklen anmelden magst:

Bezahle für die Seminare jeweils den FrühzahlerInnenpreis ein, damit kannst du dir insgesamt eine deutliche Preisreduktion auf den Normalpreis sichern. Genauere Infos bei den jeweiligen Seminaren. (Siehe auch unsere Anmeldebedingungen.)

Folgende Qigong Übungen werden wir beim Jahreszyklus praktizieren:

Bewegtes Qigong: 1- Basisübung aus dem Weißen Kranich, Verbindung von Himmel und Erde, 2- Harmonisierung und Verschmelzung von Himmel und Erde mit Renmai und Dumai, 3- Atemübung zwischen Himmel und Erde, 4- Meisterinnenübung, sowie das 4 Schilde Qigong

Stilles Qigong: Aufnahme der Essenz in die 3 Dantiens, Aufnahme von Himmel-, Mensch- und Erde Qi, sowie das Eintreten in die Stille und Einheit

Divinationsreisen und Trancehaltungen sind alte Methoden, um mit dem Geist zu reisen, angepaßt an unsere postmoderne Zeit:
Divinare heißt :“weise sagen“- ausgeklügelte Methoden um sein höheres Selbst und die „spirits „zu befragen.
Mögliche Themen sind: die eigene Lebenswelt erforschen zw. Zeugung und Tod, Archetypen des Medizinrades, Schattenarbeit, den eigenen Lebensbaum vervollkommnen; durch Raum und Zeit reisen …
Trancehaltungen von Felicitas Goodman werden uns mit den Themen der Heilung und der Verwandlung / Metamorphose beschäftigen
Trancetanz mit ekstatischer Musik wird uns mit unseren vitalen Kräften der Pflanzen und Tierwelt verbinden.

Einstiegsvoraussetzungen: etwas Praxiserfahrung entweder in Ritualarbeit oder Qigong oder Trancemethoden.
Ein persönliches Gespräch, wenn wir uns noch nicht kennen.

Kosten: Falls du dich für einen der intensiven Zyklen anmelden magst: Bezahle für die Seminare jeweils den Frühzahlerpreis ein, damit kannst du dir insgesamt eine deutliche
Preisreduktion auf den Normalpreis sichern. Siehe auch unsere Anmeldebedingungen.

Hintergründiges aus dem Buch ‚Übergangsrituale’ von Franz P. Redl:

Die drei Schätze des Daoismus
Als Beispiel für diese drei Ebenen des Schamanismus nehme ich die chinesische Tradition der drei Schätze des Daoismus her. Im chinesischen Daoismus gibt es eine sehr ähnliche Dreiereinteilung, die sich aus dem Yin-Yang-Konzept entwickelt hat und „Die drei Schätze“ genannt wird.

Die drei Schätze werden Jing, Essenz und Erde genannt, was im schamanistischen Kontext der Unterwelt entspricht und hier Lebenskraft und Vitalität bedeutet. Dann gibt es die Qi-Ebene als mittlere Ebene des Alltags, wo der Mensch als energetisch-emotionales Wesen erfahren wird. Die Oberwelt wird Shen, der Himmel genannt, welche die geistigen, mentalen und spirituellen Fähigkeiten und Ebenen des Menschen darstellen und die Verbindung zum Ursprungsgeist (Yuan SHEN)* ermöglicht.

Das chinesisch-daoistische System ist so wie das allgemein verbreitete schamanistische Konzept von Unter-, Mittel- und Oberwelt darauf ausgelegt, den Menschen mit all seinen prinzipiellen Ebenen des Seins zu verbinden bzw. eine Balance dieser Qualitäten herzustellen. In all diesen Traditionen war die Natur, die äußere, wilde Natur immer das Vorbild, der Mantel, die Mutter der drei Schätze, der drei Welten. Die Natur enthält und spiegelt alle drei Qualitäten in uns. Eine zeitgemäße Naturtherapie oder auch Öko-Psychologie, wie sie in den USA genannt wird, sollte immer alle drei Qualitäten nähren. Sie sollte den Körper, die materielle Welt, nähren und Fähigkeiten und Methoden zur Verfügung stellen, die das Unbewusste und die Seele erforschen, die Mittlere Welt stärken und einen erlösten Aspekt von Ich und dem Potential des Selbst unterstützen. Auf der Ebene der Oberwelt sollte sie die Beziehung zum Größeren schaffen, das Wissen und die Sicherheit geben, dass das Ich ein Teil der Natur, ein Teil des Universums ist.

Ursprungsgeist – der große Geist aus dem alle Erscheinungsformen entsprechend von yin und yang enstehen.
Daoistisches Qigong verbindet uns mit diesen 3 Grundkräften des Seins- sowohl nach innen mit den 3 Energiezentren- den 3 Dantiens, als auch mit unserer Umwelt, der äußeren Natur. Begriffe aus der daoistischen Philosophie von Laotse, Tschuang Tse u.a. , wie Absichtslos Handeln, So-Sein, Leere als Potential der Fülle; Yin is der Ursprung des Yang etc. weisen uns die Richtung beim Üben.
(Franz P. Redl, Übergangsrituale)

Literaturempfehlungen:
Ralph Metzner: Alchemistische Divination
Div. Bücher von Felicitas Goodman
Gerard Edde: Handbuch des Daoismus
Franz P. Redl: Übergangsrituale