Was ist Schamanismus?

Schamanismus ist keine Religion, sondern eine archaische Ekstase-Technik. Schamanismus basiert auf Naturbeobachtungen und wurzelt im Weltbild unserer gemeinsamen menschlichen Ursprünge als Jäger- und Sammler. Seit Anbeginn der Menschheitsgeschichte kultivierten unsere steinzeitlichen Vorfahren Methoden, ihr Bewusstsein zu verändern, um sich in Tiere zu verwandeln und mit Hilfe ihrer Sinne Krankheitsursachen erkennen und heilen zu können. Das bezeugen die weltweit ältesten Mischwesen in Kleinplastiken aus Mammutelfenbein von der schwäbischen Alb und Höhlen-Malereien (von Chauvet) in Frankreich vor 40.000 Jahren!Diese tradierte archaische Heilkunst erhielt sich in Nepal bis heute.

Schamanische Trance-Zustände des Bewusstseins sind uns angeboren – falls Angst oder skeptische Vernunft diesen Zugang nicht blockieren. Doch das macht uns nicht zu Schamanen! Die Trance willentlich zu bewirken, mit konkreten Fragen durch die drei schamanischen Welten zu „fliegen“ und mit Antworten ins Alltagsbewusstsein zurück zu kehren – das erlernten SchamanInnen in jahrzehntelanger Lehre – und das unterscheidet sie von vielen anderweitig spezialisierten Heilerinnen und Heilern.

Claudia Müller-Ebeling